Drucken

Kurz nach 03:00 Uhr in der Nacht auf Karfreitag wurden zeitgleich 4 Feuerwehren zu einem „Wirtschaftsgebäudebrand mit vermissten Personen im Gebäude“ alarmiert. Als zuständige Feuerwehr konnte jedoch am Einsatzort schnell festgestellt werden, dass es sich um einen Täuschungsalarm handelt. Ein Holzhaufen neben dem Wirtschaftsgebäude hat aus ungeklärter Ursache gebrannt.

Der Absetzer des Notrufes hatte aus weiter Entfernung die Flammen in der Nähe eines Wirtschaftsgebäudes entdeckt. Aufgrund der Größe des Stalles und der allgemeinen Trockenheit wurde von der Notrufzentrale somit vom Schlimmsten ausgegangen.

Für die FF Steinberg-Rohrbach ist es der 3. Einsatz innerhalb der Coronazeit (19.03.2020: Verkehrsunfall Rohrbach und 06.04.2020: Baumbergung). Mitglieder rücken in dieser Zeit mit besonderen Vorsichtmaßnahmen für den Selbstschutz zu Einsätzen aus. Für kleine Einsätze wird auch nur die maximal notwenige Anzahl an Feuerwehrmitgliedern alarmiert, um einer Verbreitung des Virus möglichst wenig Möglichkeit zu geben. Bei Einsatzende müssen Geräte und Feuerwehrhaus dementsprechend desinfiziert werden.

Die Feuerwehr bittet somit die Bevölkerung besonders achtsam zu sein, um unnötige Einsätze zu verhindern. An dieser Stelle wird auch darauf hingewiesen, dass in diesem Jahr Brauchtumsfeuer verboten sind.

Alarmierung: 03:12 Uhr
Eingesetzt: KRFA-B, TLFA-4000 und LKW Steinberg-Rohrbach mit 25 Einsatzkräften,
Weitere alarmierte Einsatzkräfte: FF St. Oswald, Teleskopmastbühne BTF Sappi und Einsatzleitfahrzeug BFV GU